Interview Designer

Marcel Lunkwitz bestand 2010 sein Diplom im Fach Modedesign an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein mit Auszeichnung. Er erhielt mehrere Auszeichnungen, u.a. den 1. und 3. Preis des Fashion Award – FASH 2009 // FASH 2011 der Stiftung der Deutschen Bekleidungsindustrie. Neben seinem eigenen Label ist er seit Ende 2012 als Creative Assistent und Produkt Manager bei WUNDERKIND tätig. 2013 saß er in der Fachjury des DESIGNPREIS DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND.

kizuco: Marcel, durch deine Arbeit bist du in der internationalen Modewelt heimisch - dennoch bist Brandenburg sehr verbunden. Hat junges Modedesign hier eine Chance?
Allein in Brandenburg nicht! Man muss sich schon im internationalen Bereich umschauen. Die Modewelt ist und bleibt global. Kunden suchst du überall auf der Welt nicht nur in Brandenburg. Das junge Modedesign hat die Chance, die es sich nimmt, oder den Raum, den es sich erobert. Wurzel, Nischen, Individualität gepaart mit dem Rock n' Roll der Highfashion könnten Keywords für das Brandenburger junge Modedesign sein. So toll es auch ist, man sollte nie vergessen, dass Paris auch nur Paris ist — mehr nicht!

kizuco: Im Zuge deiner Arbeit bist du auch mit vielen Zulieferern vernetzt – in Brandenburg scheinen sie auszusterben. Geht hier Wissen und Handwerkstradition verloren oder ist sie ersetzbar?
Es wird schwieriger und schwieriger, man muss auf viele andere Zulieferer ausweichen. Was sich aber nicht negativ für Brandenburg auswirkt. Der Rückgang oder Schwund des Handwerkes hat nicht nur mit der brandenburgischen Region zu tun. Ich habe mit meiner Arbeit oft auch in Italien und anderen Orten zu tun und da sieht es nicht besser aus. Chrinking knowledge ist ein globaler Begriff. Allein WIR sind verantwortlich dafür, Handwerk und Wissen zu pflegen, wenn wir es erhalten wollen.

kizuco: Gibt es einen Ausflugstip für unsere Leser in Brandenburg – vielleicht ein Ort an dem man traditionelles Textilhandwerk noch antreffen kann?
Nun, es gibt mehr historische Orte, als moderne Produktionsstätten, wer hätte es gedacht. Nichtsdestotrotz lohnt sich gerade der Besuch dieser Museen und Werkstätten, die das Wissen um Handwerkstradition bewahren.


kizuco: Welches Label darf in deinen Kleiderschrank – neben den eigenen Kreationen?
Für mich geht es nicht um das perfekte Label, eher um das Lieblingsstück, das mich begleitet, und das kann dann auch schon mal in die Jahre gekommen sein.

kizuco: Gibt es ein Vorbild für deine Arbeit?
Es gibt viele Vorbilder aus unterschiedlichen Bereich, Malerei und anderen Künsten. Das können auch schon mal Alte Meister sein, wie Caravaggio. Modedesignerin Rei Kawakubo… Es gibt aber keinen bestimmten langjährigen Begleiter.

kizuco: Welches kizuco - Produkt könnte dir ans Herz wachsen?
Ich hoffe, dass ist keine Fangfrage. Ich mag und schätze eure Arbeit sehr! Wenn ich eine Produktempfehlung geben sollte, würde ich mich für Eggfactory entscheiden.

Vielen Dank an Marcel Lunkwitz für die Blumen und das Gespräch!

2012 gab uns Marcel Lunkwitz bereits ein Interview >>

Marcel Lunkwitz Produkte bei kizuco >>

Marcel Lunkwitz Collections >>